19. Aug, 2015

Wieso altern wir?

 

Proteome, Mikrobiom, Googleom

Die spannende Frage ist, wie und wieso wir altern. Welche Vorgänge in den Zellen führen dazu, dass wir sterben? Verschiedene Theorien konkurrieren miteinander. Nimmt die DNA in unseren Zellen im Laufe des Lebens so großen Schaden, dass die Reparaturmechanismen irgendwann nicht mehr nachkommen? Nach dieser Theorie führen Schäden zu Krankheiten - und diese zum Tod.

Oder sind doch die Telomere schuld an unseren Abnutzungserscheinungen? So bezeichnen Naturwissenschaftler die Enden der Chromosomen, die immer kürzer werden, je häufiger eine Zelle sich geteilt hat. Sind sie zu kurz, teilt die Zelle sich nicht mehr - Ende.

 

Bei der Suche nach der Antwort auf die Frage, wieso Menschen altern und überhaupt sterben müssen, könnten Levinson - er hat in Biochemie promoviert, seine wissenschaftliche Arbeit ist vielfach ausgezeichnet worden - und Google sich tatsächlich einmalig ergänzen. Gelingt es, ein fähiges Team zu begeistern, das Zugriff auf das Rechen-Know-how und die Serverkapazitäten von Google hat, könnte das die Entschlüsselung des menschlichen Proteoms - der menschlichen Eiweiße - ebenso vorantreiben wie die Erforschung des Mikrobioms, also all jenen Organismen, die auf oder im Menschen leben. Beide Projekte werden schon jetzt betrieben, Calico könnte ein neuer, spannender Partner sein.

 Allerdings kann auch die Rechenleistung der Google-Server die Probleme der Lebenswissenschaften nicht schlagartig lösen. Neue Erkenntnisse liefern in der Medizin zwar Antworten auf Verständnisfragen. Vor allem aber werfen sie neue Fragen auf. Deshalb ist es äußerst unwahrscheinlich, dass Calico in der Lebenszeit seiner Gründer tatsächlich in der Lage sein wird, die Lebenserwartung der heute 20-Jährigen um hundert Jahre zu erhöhen.

 Für die Menschheit dürfte es trotzdem nicht das Schlechteste sein, wenn ein Milliardenkonzern, der gern nach dem Unmöglichen strebt, die behäbige medizinische Forschung auf Start-up-Tempo beschleunigt. Im schlechtesten Fall versenkt Google ein paar Milliarden, im besten Fall verschafft die Vermessenheit des Suchmaschinisten kranken Menschen irgendwann Linderung.

Ich habe die Calico-Fakten einem Spiegel-Artikel entnommen, dessen Mitarbeiter in der von Politikern und Konzernen getragenen freien Marktwirtschaft mit den ständigen Anstrengungen nach indusriellem Wachstum und seinen oftmals verbrecherischen Börsenspekulationen verhaftet sind. Daran ändert auch gesellschaftliche Scheinkritik wenig. Folglich müssen sie Bestrebungen wie die von Calico und erst recht von Dr. Audrey de Grey voll Skepsis und indirekt als Spinnerei, wenn auch nicht ganz unnütze, betrachten. In einer Welt mit unbegrenzter oder zumindest stark verlängerter Lebenserwartung muss der sich ohnehin selbst zerstörende Kapitalismus der freien Marktwirtschaft überwunden werden. In diesem Zusammenhang sollte jedem  Politiker das Buch von Harald Welzer: Selbst Denken. - Eine Anleitung zum Widerstand als Pflichtlektüre vorgeschrieben werden.